Herzlich Willkommen bei der Narrenzunft Unterzeil e.V.

 

 

Masken- und Häsordnung 


der Narrenzunft Unterzeil e.V.

 

Mit Erhalt dieser Masken- und Häsordnung wird die bisher bestehende Masken- und Häsordnung ungültig.

 

Diese Masken- und Häsordnung gilt für alle Originalmasken und Häser der “Narrenzunft Unterzeil“, d.h. für Keiler, Glaubaufbäs und Einzelmasken (Graumännle) gleichgültig ob sie in Privat- oder Zunfteigentum stehen.

 

§ 1 Zulassung:

 

a)  Narrenkleidung: Die Glaubaufbäs hat ein gelbes Maskentuch mit Keilerkopfbeflockung, eine schwarze Bluse mit gelben Ärmeln – schwarzen Knöpfen, eine gelbe Schürze mit Keilerkopfbeflockung, schwarzer Rock mit gelbem Band, gelbe Unterhosen, ein schwarzer und ein gelber Stulpen und schwarze Handschuhe. Der Keiler hat ein schwarzes Maskentuch (Fell), grau-braun-schwarzer Fellanzug, schwarze Handschuhe, schwarze Schuhe.

 

b)  Narrensprung: Am Narrensprung und Maskentreiben dürfen sich nur die von der “Narrenzunft Unterzeil“ zugelassenen Masken und Häser beteiligen. Als Nachweis dient eine nummerierte Plakette von bestimmter Ausführung, die deutlich sichtbar am Häs angebracht sein muß.

c)  Neuhäser: Neu geschnitzte oder erneuerte Masken und neue oder erneuerte Narrenkleider, sind vor dem erstmaligen Tragen dem Gruppenleiter bzw. Zeugwart zur Besichtigung vorzulegen, der über ihre Zulassung entscheidet und auf Wunsch den Zunftmeister / Präsidenten bei der Kostümbeschaffung berät.

d)  Laufnummer: Die zugewiesene Nummer und die dazu eingetragene Maske darf nur von dem registrierten Träger bei Veranstaltungen benutzt werden. Bei Wechsel des Narrenkleides muß auch die Nummer gewechselt werden.

e)  Mindestalter: Maskenträger sollten ein Mindestalter von 13 Jahren haben.

f)   Umzugsbeginn Bei Umzugsbeginn pünktlich auf dem Aufstellungsplatz sein.

g)  Sprungkarte Die Sprungkarte ist beim Vorstand abzugeben.

§ 2 Maskenträger:

a)  Verhaltenskodex: Das Tragen von Masken der “Narrenzunft Unterzeil“ verpflichtet, das Ansehen der Unterzeiler Narrenzunft zu heben. Jeder Maskenträger ist verpflichtet, mit ordentlichem und vollständigem Häs zu erscheinen. Ein ungebührliches Verhalten der Maskenträger fällt immer auf die Zunft zurück. Näherer Bezug auf ein ordentliches Häs, siehe §1 Absatz b).

b)  Verhalten Umzug: Ein Maskenträger behält während des Umzuges seine Maske stets vor dem Gesicht. Das Lüften der Maske geschieht möglichst ungesehen. Ein unnötig langer Aufenthalt beim Gespräch mit dem Zuschauer nötigt dem Maskenträger dazu, seine Gruppe eine lange Strecke nachzulaufen. Bei allem Verständnis für Scherz und Unfug müssen die Maskenträger unbedingt darauf achten, dass die Narrenkleider d.h. ihr Häs nicht unnötig beschmutzt und dadurch unansehnlich wird.

c)  Fremdveranstaltungen: Nach Absprache mit der Vorstandschaft ist es möglich, mit dem Häs auf Fremdveranstaltungen zu gehen.d)  Haftung: Grober Unfug (Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung, Verleumdung, Hetze sowie Alkoholkonsum über sein eigenes Maß) ist nicht gestattet. Bei vorsätzlicher Zuwiderhandlung lehnt die Zunft jede Haftung ab. Vorfälle dieser Art werden vom Narrengericht beraten und gemäß der Masken- und Häsordnung geahndet.

e)  Maßnahmen bei groben Verstößen gegen die Masken- und Häsordnung:

1)      Sperrung des Maskenträgers für 1 Umzug

2)      Sperrung des Maskenträgers für die restlichen Umzüge

3)      Abnahme der Maskennummer und Ausschluß aus der Zunft.

Jeder Vorfall muß den jeweiligen Gruppenleitern während des Umzugs oder unmittelbar danach angezeigt werden.

§ 3 Ordnungsdienst:

a)  Gruppenleiter:

Die Mitglieder des Zunftrates der “Narrenzunft Unterzeil“ und die von ihnen beigezogenen, besonders gekennzeichneten Gruppenleiter unter den Maskenträgern überwachen die Ausführung der Maskenordnung und melden Verstöße unter Angabe des Namens (bzw. Plakette) dem Narrengericht. Den Weisungen der Aufsichtspersonen ist unbedingt Folge zu leisten.

b)  Hästräger: Nach Beendigung von Umzügen, hat sich der Maskenträger nach 22 Uhr seiner Maske und der Glocken zu entledigen. Bei Nachtumzügen nach Rückkehr!                                                                                                                      

An Veranstaltungen wird das gesondert geregelt.  Das Tragen der Narrenkleider auf fremden Veranstaltungen ohne Absprache mit dem Vorstand ist untersagt. Nach Ende des Umzuges ist der Versicherungsschutz erloschen.

§ 4 Narrengericht:

Das Narrengericht wird vom Zunftrat einberufen. Es setzt sich zusammen aus:

a)   dem Zunftmeister oder Stellvertreter

b)   zwei Beisitzern aus dem Zunftrat.

Das Narrengericht entscheidet in geheimer Sitzung nach Anhörung des Betroffenen und dessen Gruppenleiter. Der Betroffene hat weiterhin die Möglichkeit, sich zu der Sache zu äußern.

Die Entscheidung des Narrengerichtes ist durch den Betroffenen nicht anfechtbar. Der begründete Beschluß ist dem Betroffenen formlos zuzustellen.

§ 5 Vorkaufsrecht: Das Vorkaufsrecht der Masken “KEILER“ , “GLAUBAUFBÄS“ sowie der Einzelmasken “GRAUMÄNNLE“ bleibt der Narrenzunft Unterzeil vorbehalten. Bei Ausscheiden eines Mitglieds, nimmt die Narrenzunft Unterzeil die jeweiligen Narrenkleider in Kommission.

Unterzeil, den 18.11.2001